Wie kommt die Crema in den Kaffee?

Bei einem echten italienischen Espresso darf die Crema nicht fehlen. Doch wie kommt die Crema in den Kaffee?

Die richtige Zubereitung des Espressos und auch die Qualität der Espressobohnen sind ausschlaggebend für eine dicke, köstliche Crema. Dabei sollte die Crema ca. drei bis vier Minuten halten und ca. zwei bis vier Millimeter dick sein. Ihre Farbe soll haselnussbraun und die Bläschen klein und fein sein, und nicht zu viele Lufteinschüsse aufweisen.

Übrigens verhindert die Crema das Verdampfen des Aromas.

Doch wie genau kommt nun die Crema in den Espresso?

Die Aromen des Espressomehls sind fettlöslich und können nur unter hohem Druck und hoher Temperatur extrahiert werden. Dabei sollte der Druck ca. 9 bar und die Temperatur des Wassers ca. 95 Grad betragen. Die Durchlaufzeit des Wassers von 20 - 30 Sekunden ist ebenfalls ausschlaggebend. So können die Öle des Kaffees optimal gelöst werden und gelangen zusammen mit dem köstlichen Aroma in die Tasse.

Während der Espresso in einem gleichmäßigen, schaumigen Strahl in die Tasse fließt, nehmen Druck und Temperatur ab. Es entstehen Öl- Tröpfchen, die nach oben wandern, da Öl leichter ist als Wasser, und die Crema kann sich bilden.

Die richtigen Espressobohnen für eine traumhafte Crema

Crema entsteht hauptsächlich bei Espressobohnen. Durch die längere Röstung werden mehr ätherische Öle hervorgebracht, die für das Aroma und die Crema verantwortlich sind. Besonders die Robusta-Bohne sorgt für eine kräftige und lang haltbare Crema in der Espressotasse.

Wählt also am besten eine Espressomischung mit hohem Robusta-Bohnen aus, wenn ihr eine ordentliche Crema in die Tasse bekommen wollt. Wir haben euch in unserem Shop eine Auswahl an Robusta-Kaffee zusammengestellt.

Wie bekommt man eine perfekte Crema?

Zum einen natürlich, indem man den Espresso richtig zubereitet. Wie genau das geht, erklären wir in dem Artikel "Espresso zubereiten im Siebträger".

Eure Crema wird nicht so, wie sie sein sollte?

Crema zu hell!

  • das Wasser ist nicht heiß genug, unter 85°
  • die Maschine ist verkalkt
  • die Kaffeedosierung ist zu gering,
  • die Mahlung zu grob und der Kaffee im Sieb zu wenig gepresst

Crema zu dunkel!

  • die Maschinentemperatur zu hoch, der Kaffee schmeckt verbrannt
  • der Mahlgrad ist zu fein, der Kaffee im Sieb zu stark gepresst

Keine Crema!

  • Druck und Wassertemperatur sind zu gering, Temperatur unter 85°, der Druck unter 9 bar
  • die Kaffeemenge zu gering, der Mahlgrad zu grob
  • der Kaffee im Sieb ist nicht ausreichend gepresst, das Sieb ist nicht sauber oder die Dichtungen des Siebträgers sind defekt
Espressobohnen für Kaffee verwenden?vorheriger Beitrag